"Krankenhaus statt Fabrik" Umgestaltung und Umbau des Wenckebach Klinikums

Fraktion Die Linke im Abgeordnetenhaus von Berlin
Sebastian Scheel

Vivantes zieht derzeit bis nach 2030 das Klinikum Wenckebach leer. Die Stationen werden in das etwa 3,8 km entfernte Auguste-Viktoria-Klinikum verlagert, das derzeit Erweiterungs- und Modernisierungsbauten erhält. Die Begründung für die Verlagerung ist nicht Kapazitätsabbau, sondern die unsanierte, denkmalgeschützte Gebäudesubstanz und die immensen notwendigen Sanierungskosten. Allein der Substanzerhalt ohne jegliche Modernisierung wurde im Jahr 2020 auf 150 Mio. Euro beziffert.

Geplant ist nun, die Konzentration der bisher drei angemieteten Standorte des Berliner Bildungscampus für Gesundheitsberufe (BBG) am Standort Wenckebach zu konzentrieren, die Ausbildungszahlen zu verdoppeln und mit Angeboten der ambulanten Gesundheitsversorgung und Pflege zu ergänzen.

Vivantes beziffert das Investitionsvolumen auf etwa 340 Millionen Euro in zehn Jahren. Die Koalition hat lediglich 10 Mio. bei SIWA eingestellt. In der Investitionsplanung ist das Projekt bisher nicht berücksichtigt.

Wir fordern, das Projekt Wenckebach-Campus schnellstmöglich in die Planung und Umsetzung zu bringen. Dazu gehört auch, die in einer durch Vivantes erstellten Bedarfsanalyse die ambulanten Versorgungsangebote vor Ort umzusetzen – etwa im Bereich der Geriatrie und der Notfallmedizin.

Vivantes selbst steht vor großen Herausforderungen. Zum einen ist das Unternehmen unverzichtbarer Bestandteil der Berliner Gesundheitsversorgung, gerade auch in sozialen Brennpunkten. Zum anderen sind strukturelle Weichenstellungen, ein Masterplan für die Zukunft, unumgänglich – um gute Arbeitsbedingungen zu ermöglichen und operative Verluste zu begrenzen. Die Klage der nicht-kommunalen Krankenhausträger sowie die anstehende Krankenhausreform des Bundes verschärfen den Handlungsdruck zusätzlich.

Daher informierten wir uns direkt vor Ort bei Vertreter:innen von Vivantes, der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und des Deutschen Pflegerats sowie dem Bildungscampus Gesundheitsberufe unter anderem darüber wie eine integrierte Gesundheitsversorgung der Zukunft aussehen kann und welche Rolle kann dabei ein:e kommunale:r Träger:in wie Vivantes darin spielen?